Darmerkrankungen

offal-1463369_640Darmerkrankungen

Der Darm ist der wichtigste Teil des Verdauungstraktes. Er erstreckt sich vom Mund bis zum After. Der Darm ist beim Erwachsenen ca. 5 Meter lang und besitzt auf seiner großen Oberfläche viele kleine, feine Darmzotten. Im Darm existiert eine Vielfalt von Mikroorganismen, diese bilden die Darmflora.

Der Darm wird in verschiedene Abschnitte unterteilt:

  • Magen
  • Dünndarm
  • absteigender Teil des Dickdarms
  • aufsteigender Teil des Dickdarms
  • Wurmfortsatz „im Volksmund Blinddarm“
  • Mastdarm
  • After

Funktionen des Darms:

  • Verdauung
  • Regulation des Wasserhaushaltes
  • Ausbildung eines Großteils der Abwehrzellen des Immunsystems
  • Produktion von Hormonen und Botenstoffen

Ist nun aus irgendwelchen Gründen ein Teil des Darms „gestört“, kann er seine vielfältigen Aufgaben nicht mehr bewältigen und es entstehen Symptome, die erhebliche Auswirkungen auf unser Wohlbefinden und unseren Organismus haben können.

Es gibt die unterschiedlichsten Darmerkrankungen und (Funktions-)Störungen, wie z.B.

  • Dysbiosen: d.h. „einfach“ gesagt, dass die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten ist, dieses kann vielerlei Beschwerden machen und viele Ursachen haben. Eins bedingt das andere.

Es gibt:

  • viele diverse Nahrungsmittelintoleranzen (Milcheiweiß-, Laktose-, Histamin-, Fruktose-, Gluten- und diverse andere Allergien und Unverträglichkeiten)
  • Toxin-und Umweltbelastungen (wie z.B. Amalgam)
  • das leaky gut Syndrom (d.h. der Darm wird „löchrig“ und Stoffe diffundieren durch den Darm in den übrigen Körper, die dort eigentlich nichts zu suchen haben)
  • Hefepilzbelastungen, wie z.B. candida albicans durch z.B. häufige und lange Antibiotikaeinnahmen
  • helicobacter Pylori Infektionen
  • Würmer und sonstige Parasiten
  • akute oder chronische Magenschleimhautentzündungen
  • Reizdarmsyndrom
  • Reizmagen /”nervöse” oder sonstige Magen-Darmleiden, bishin zum Stressulkus (Magengeschwür/-Tumor) 
  • Übersäuerung (Sodbrennen)
  • zu wenig Magensäure (dadurch wiederum eine gestörte Eiweißverdauung, da diese im Magen beginnt)
  • gestörte Kohlehydratverdauung (diese beginnt im Mund)
  • falsche Ernährungsweise (Aspartam z.B. ist eine von vielen Begünstigungen für leaky gut, oder zu viel Zucker “nährt” den candida)
  • uvm.

um hier nur ein paar zu nennen…

Auch kann

  • die Synthese von bestimmten Enzymen und Botenstoffen/Hormonen gestört sein, dadurch kann z.B. keine richtige Verdauung uvm. nicht mehr richtig stattfinden, es entstehen diverse Mangelernährungen 
  • auch gibt es  Patienten, die z.B. seit Jahren Protonenpumpenhemmer gegen ihr Sodbrennen nehmen, so wird nicht nur die Magensäure in den Belegzellen der Schleimhaut geblockt (die wichtig für die Eiweißverdauung ist und für die Abwehr von Bakterien ua. die mit der Nahrung in den Körper gelangen und eigentlich durch die Magensäure eliminiert werden sollen) , sondern auch die Bildung des Intrinsic Faktor, der wiederum wichtig ist, um Vitamin B12 im Dünndarm aufzunehmen, dieser Mangel verursacht wiederum weitere Symptome…meist werden diese vielfältigen Symptome überhaupt nicht mit einer Darmerkrankung/Darmstörung in Verbindung gebracht und ein langer Diagnose-und Leidensweg entsteht…

Durch die o.g. Dysbiose wiederum ist auch das Immunsystem gestört und geschwächt und der Körper „ nimmt jede Erkältung mit“ und der Körper ist für viele Krankheiten viel anfälliger geworden

Wie Sie sehen, gibt es sehr viele Zusammenhänge und eins zieht das andere nach sich und es entsteht ein Teufelskreislauf. Das Thema Darmerkrankungen ist sehr komplex und alle Zusammenhänge hier zu erläutern würde den Rahmen sprengen, deswegen hier nur ein kleiner Überblick.

Wenn Sie weitere Fragen oder Beschwerden haben, vereinbaren Sie einfach einen Termin mit mir!